Dr. Freya Gräfin Kerssenbrock – nominiert als Europa-Spitzenkandidatin der CDU Hamburg

Am heutigen Vormittag hat der Landesvorstand der CDU Hamburg Frau Dr. Freya Gräfin Kerssenbrock einstimmig als Europa-Spitzenkandidatin nominiert. Auch die weiteren Kandidaten auf der Landesliste, Niclas HeinsDavid Erkalp und Stefanie Blaschka, wurden einstimmig vorgeschlagen.

Dazu Dennis Thering, Landesvorsitzender der CDU Hamburg: „Ich freue mich außerordentlich, dass der Landesvorstand meinem Vorschlag für Frau Dr. Freya Gräfin Kerssenbrock als Spitzenkandidatin für die Europawahl im kommenden Juni einstimmig zugestimmt hat. Sie wird gemeinsam mit Niclas Heins, David Erkalp und Stefanie Blaschka auf der Landesliste der CDU Hamburg einen energischen Europawahlkampf führen. Der Zusammenhalt der Europäischen Union bedeutet die Grundlage für Frieden, Sicherheit und Wohlstand. Hamburg steht vor großen Herausforderungen: eine schwächelnde Wirtschaft, ein Hafen im Sinkflug und hohe Flüchtlingszahlen sind nur einige der vielen Themen, die dringend angegangen werden müssen. Hinzu kommen Inflation, steigende Kosten und hohe Energiepreise, die natürlich nicht spurlos an Hamburg vorbeigehen. Und gerade jetzt ist Europa von zentraler Bedeutung für die wirtschaftliche Stärke Deutschlands und vor allem auch unserer Stadt. Doch bedauerlicherweise fehlt Hamburg derzeit eine starke Stimme in Europa. Das wollen wir dringend ändern. Die europäische Politik braucht wieder neuen Schwung und neue Impulse und dafür machen wie als CDU Hamburg den Hamburgerinnen und Hamburgern ein gutes Angebot.“

Dazu Dr. Freya Gräfin Kerssenbrock: „Wir sind alle Europäer. In dieser Wahrheit schwingt für mich nicht nur das Bekenntnis zu unserer gemeinsamen Geschichte, sondern auch die Dankbarkeit für das Abenteuer mit, indem sich die Staaten des europäischen Kontinents zu einer einzigartigen Gemeinschaft zusammengeschlossen haben, die weltweit ihres gleichen sucht. Es ist meine Überzeugung, dass die Antworten auf die Fragen der Zukunft in Europa gefunden werden müssen. Sei es der Umgang mit Migration, der Einsatz von künstlicher Intelligenz oder der Umgang mit aggressiven Diktatoren. Unsere Freiheit ist europäisch und wir dürfen nicht zulassen, dass sie durch überbordende Bürokratie oder das Aufkeimen nationalistischer Strömungen eingeschränkt wird. Mich in den Dienst dieser Sache stellen zu dürfen, wäre ein Privileg. Daher bin ich Dennis Thering und dem Landesvorstand der CDU außerordentlich dankbar für die Unterstützung und vor allem für das Vertrauen, das sie in mich setzen.“