Thering: Menschen am Drob Inn benötigen endlich wirksame Hilfe!

Die Zustände rund um das Drob Inn, den nahen Hauptbahnhof sowie den Hansaplatz sind unhaltbar. SPD und Grüne schaffen es seit Jahren nicht, für Abhilfe zu sorgen. Nun sollen mehrere hunderttausend Euro Steuergelder in die Wiese vor dem Drob Inn investiert werden.

 

Dazu erklärt Dennis Thering, Vorsitzender der CDU-Fraktion: „Das Drob Inn leistet wichtige Arbeit für Betroffene in einem sehr herausfordernden Umfeld und dient zahlreichen Suchtkranken täglich als wichtige Stütze. Allerdings geraten die Zustände vor Ort immer häufiger aus dem Gleichgewicht, die Kriminalität explodiert und Gewalttaten sind an der Tagesordnung. Rot-Grün hat bisher keine wirksamen Lösungen für dieses Areal rund um den Hauptbahnhof gefunden – viele sprechen schon von einer No-Go-Area. SPD und Grüne wollen nun für mehrere hunderttausend Euro die „Aufenthaltsqualität“ am Drob Inn verbessern.

Die hohen Summen an Steuergeldern wären – ohne ein klares Konzept für das Drob Inn und die Umgebung – für mehr Sozialarbeiter und mehr Polizei vor Ort besser investiert gewesen. Die CDU-Fraktion beantragte bereits in der Vergangenheit Flutlichtanlagen, die ebenfalls zur Sicherheit beitragen. Diese müssen auch den anliegenden August-Bebel-Park erhellen. Dieser Antrag wurde von SPD und Grünen damals noch ohne Alternativvorschlag abgelehnt. Außerdem muss das gesamte Areal endlich zu einer Waffenverbotszone erklärt werden.“