Gastprofessuren aus dem Ausland sollen die studentische Ausbildung an Hamburgs Universitäten und Hochschulen bereichern. Mit den Gastprofessoren Hartono und Afisina treten nun aber zwei Mitglieder des umstrittenen indonesischen Kuratorenkollektivs Ruangrupa der diesjährigen Documenta eine Gastprofessur an der Hochschule für bildende Künste in Hamburg-Uhlenhorst an.  Der Antrag beim DAAD wurde im Januar gestellt. Selbst damals hätte längst bekannt sein müssen, dass beide sich schon in der Vergangenheit israelfeindlich geäußert haben. Spätestens jedoch als die Antisemitismusvorwürfe gegen das Kuratorenkollektivs der diesjährigen Documenta immer deutlicher wurden, hätte der Hochschulleitung der HFBK auffallen müssen, wen sie als Gastprofessoren eingeladen haben. Es wäre genügend Zeit gewesen, diese Zusammenarbeit gar nicht erst zu beginnen.

Dazu Dr. Anke Frieling, wissenschaftspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion: „Schon im Sommer hätte die HFBK die Reißleine ziehen müssen. Die Freiheit der Kunst deckt niemals Antisemitismus. Die Reaktion der Deutsch-Israelischen Gesellschaft kann ich absolut nachvollziehen und ich erwarte, dass die Wissenschaftssenatorin Fegebank gemeinsam mit der Leitung der Hamburger HFBK eine klare Position bezieht.“

Subtitle

Gemeinsam können
wir viel bewegen.

Some description text for this item

Subtitle

Gemeinsam können
wir viel bewegen.

Some description text for this item

Adresse:

Hamburger CDU
Ludwig-Erhard-Haus
Leinpfad 74
22299 Hamburg

Telefon:

040 46854-800

Telefax:

040 46854-900

© 2022 CDU-Landesverband Hamburg. Alle Rechte vorbehalten.

© 2022 CDU-Landesverband Hamburg.
Alle Rechte vorbehalten.

Unser Newsletter

Sie wollen immer auf dem Laufenden sein und dranbleiben am aktuellen politischen Geschehen in Hamburg – dann ist unser Newsletter genau das Richtige für Sie.