Stöver: Ungleichbehandlung von Hamburgs Schülerinnen und Schülern wird nun endlich folgerichtig beendet

Zum Wegfall der Testpflicht für ungeimpfte Kinder und Jugendliche ab Montag an Hamburgs Schulen erklärt Birgit Stöver, bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion: „Mit dem Wegfall der Testpflicht ab Montag hinkt der rot-grüne Senat den pandemischen Entwicklungen mal wieder hinterher. Seit inzwischen über zwei Jahre verunsichert Senator Rabe mit seinem Schlingerkurs Schülerinnen und Schülern sowie Eltern. Nachdem andere Bundesländer bereits lange von der Testpflicht Abstand genommen haben, waren Hamburgs Schülerinnen und Schüler durch Rabe einer Ungleichbehandlung ausgesetzt. Offensichtlich hat Hamburg seine rechtlich falsche Einordnung nun korrigiert. Ganz abgesehen von den emotionalen Zerwürfnissen, die zwischen Kindern und Jugendlichen durch diese Ungleichbehandlung entstehen können.

Das Bild von Schulsenator Rabe und seiner Politik verfestigt sich seit Beginn der Pandemie für die ganze Stadt: Zu lange waren die Schulen auf sich allein gestellt. Politische Entscheidungen wurden zu häufig erst unter größten Druck von außen getroffen. Zuletzt hat die Corona-Pandemie an den Schulen zahlreiche Sollbruchstellen offengelegt, besonders im Bereich der Digitalisierung, die vom rot-grünen Senat seit Jahren vernachlässigt wurden.“