Pressemitteilung

Marcus Weinberg/Ralf Niedmers: Rot-Grün ist schlecht für die Zukunft des Hafens

Dazu erklärt Marcus Weinberg, Spitzenkandidat der CDU Hamburg: „Rot-Grün ist schlecht für den Hafenstandort Hamburg. Der ideologische Streit des rot-grünen Senats lähmt die verantwortlichen Behörden und schadet der Hamburger Wirtschaft. Dieser verantwortungslose Regierungsstil muss endlich ein Ende finden. Es ist fünf vor zwölf. Wir brauchen wieder eine Regierung der wirtschaftlichen Vernunft, die ökonomische und ökologische Interessen ideologiefrei zusammenführt. Rot-Grün kann diese entscheidende Herausforderung nicht meistern.“   

 

Dazu erklärt Ralf Niedmers, hafenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Die Entscheidung für Bremerhaven und gegen Hamburg ist außerordentlich bedauerlich für unseren Hafen und gleichzeitig die Quittung für die schlechte Hafenpolitik des rot-grünen Senats! Schon mehrfach hat es Warnungen von Hafenunternehmen vor der schlechten Befahrbarkeit des Hamburger Hafengebiets gegeben. Auch warnten Reedereien, beim Ausbleiben einer zeitnahen Besserung, ihre großen Schiffe umzurouten. Das ist nun eingetreten. Die CDU fordert schon lange einen neuen Hafenentwicklungsplan, der insbesondere die zuverlässige Zufahrt des Hafens sicherstellt und die Digitalisierung im Hafen konsequent vorantreibt. Es ist völlig unverständlich, dass der rot-grüne Senat dieses Anliegen der Hafenwirtschaft blockiert. Noch dazu nehmen SPD und Grüne in Kauf, dass sich die langersehnte Elbvertiefung weiter verzögert. Es ist an der Zeit, diese Scheuklappenpolitik zu beenden und endlich alles daran zu setzen, den Hafen zu stärken und zukunftssicher zu machen. Andernfalls werden weitere Reedereien nachziehen und Hamburg ebenfalls aus ihren Routen streichen. Für Hamburgs Wirtschaft und den Wohlstand der Stadt wäre das mehr als fatal!“

 

Zurück