LFA Aussen-, Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik

Direktor Strategie und Fakultäten der Führungsakademie der Bundeswehr, Oberst i.G. Nannt, zu Gast im LFA Außen-, Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik der CDU Hamburg

Deutschland wird auch mit der Neuauflage der Großen Koalition sein verstärktes internationales Engagement fortsetzen. Sei es als verlässlicher NATO-und EU-Partner in verteidigungspolitischen Fragestellungen oder im Rahmen der internationales Krisenprävention und -bewältigung. Die Bundeswehr wird daran auf deutscher Seite den größten Anteil zu schultern haben.

Grund genug dies vertiefend im Landesfachausschuss Außen-, Sicherheits-, Europa- und Entwicklungspolitik zu behandeln. Unter dem Titel „Deutschland übernimmt mehr Verantwortung in der Welt. Vor welche sicherheitspolitischen Herausforderungen stellt das die Bundeswehr?“ diskutierte der Landesfachausschuss hierüber mit dem Direktor Strategie und Fakultäten der Führungsakademie der Bundeswehr,  Herrn Oberst i.G. Boris Nannt. Oberst Nannt war bis ins letzte Jahr stellvertretender Pressesprecher im Bundesministerium der Verteidigung und gab den Teilnehmern einen breiten Überblick über die möglichen und absehbaren sicherheitspolitischen Herausforderungen.

Dazu der Vorsitzende des Landesfachausschusses Tobias Lücke: „Wir danken Herrn Oberst Nannt  und der Führungsakademie der Bundeswehr für die Bereitschaft, mit uns in den Diskurs zu gehen. Wir als CDU Hamburg sind stolz darauf, solch renommierte Einrichtungen der Bundeswehr in Hamburg zu wissen und mit diesen im vertrauensvollen Austausch zu stehen.“

Foto, v.l.n.r: Tobias Lücke (Vorsitzender des LFA ASEE), Oberst i.G. Nannt (Führungsakademie der Bundeswehr), Yvonne Gerbl (stellv. Vorsitzende).

Zurück