Aktuelles

Hamburgs erfolgreiche Familienunternehmerin Christina Block unterstützt Marcus Weinberg im Kompetenzbereich „Wirtschaft und Wachstum“Brexit: Hamburg braucht eine europäische Städtepartnerschaft mit Großbritannien

Die erfolgreiche Familienunternehmerin Christina Block (45) wird als unabhängige Expertin der Wirtschaft die CDU Hamburg und Marcus Weinberg im Kompetenzbereich „Wirtschaft und Wachstum“ unterstützen. Nach den Schwerpunkten „Freiheit und Gerechtigkeit“ mit Freya Gräfin Kerssenbrock und „Zusammenhalt und Solidarität“ mit Franziska Hoppermann ist Christina Block die dritte Expertin, die einen übergeordneten Kompetenzbereich der Union übernimmt.
 
Weitere Experten aus Partei und Bürgerschaftsfraktion werden in den kommenden Monaten wichtige Themen in einem Expertenkreis für einzelne Themen der Stadt besetzen.
 
Beratend zur Seite steht Christina Block ein Wirtschaftskreis mit unabhängigen Vertretern und Experten aus der Hamburger Wirtschaft. Zu diesem Kreis gehören Reiner Brüggestrat (Vorstandssprecher einer Bank), Reinhold Eben-Worleé (Unternehmer und Präsident eines Wirtschaftsverbandes), Dr. Henneke Lüthgerath (Aufsichtsratsvorsitzender einer Stiftung), Hariolf Wenzler (CEO einer Kanzlei), sowie weitere Personen der Hamburger Wirtschaft, der CDU-Bürgerschaftsfraktion, der Partei und der Mittelstandsvereinigung.
 
Hierzu erklärt Dr. Roland Heintze, Landesvorsitzender der CDU Hamburg:
 
„Die Wirtschaft läuft in Hamburg unter Rot-Grün nicht rund. Anstatt neue Wachstumsimpulse zu setzen, werden die Unternehmen behindert und unnötig reglementiert. Wir wollen Hamburg zurück an die Spitze der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland bringen. Unsere Stadt gehört unter die Top-5-Wirtschaftsregionen in Europa und muss die Wirtschaftsmetropole des Nordens werden. Dafür wollen wir den Hafen stärken, seine Wettbewerbsfähigkeit ausbauen und damit seine Wirtschaftskraft sowie die Zukunftsfähigkeit der Hamburger Industrie und Logistik sichern. Außerdem wollen wir Hamburg zum Heimathafen für digitale Innovation machen. Dafür müssen wir vor allem den Wissenschaftsstandort Hamburg ausbauen und verstärkt Exzellenz fördern. Die Hamburger Universitäten sollen zu Keimzellen der Gründerszene werden. Hamburg hat eine Wirtschaftspolitik mit Ideen und Perspektiven verdient, dafür stehen wir als CDU Hamburg."
 
Marcus Weinberg erklärt:
 
„Ich bin froh, dass uns mit Christina Block eine erfolgreiche Unternehmerin und starke, sympathische Persönlichkeit bei dem für die Stadt so wichtigen Themen „Wirtschaft und Wachstum“ unterstützt. Ihre unabhängige Expertise und ihr ungetrübter Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung Hamburgs im Heute und für die kommenden Jahre ist für uns als CDU und für die Stadt von hohem Wert. Sie und ihr Wirtschaftskreis werden in den nächsten Monaten Wege aufzeigen, wie die Stadt ein neues nachhaltiges Wachstum schafft, das den Wohlstand sichert und neue Entwicklungsmöglichkeiten bietet. Wirtschaftliche Stärke und Stabilität in ökonomisch schwieriger werdenden Zeiten sind für Hamburg überlebensnotwendig. Hamburg ist ein Unternehmensstandort von besonderer Bedeutung – das gilt für den Hafen, der Logistikbranche, dem Luftfahrtstandort, dem
 
Tourismus, der Gesundheit- und Medienbranche, der Digitalwirtschaft oder dem Handwerk. Es gilt, die verschiedenen Potentiale zu heben und den globalen Anforderungen anzupassen. Dabei stehen die Stärkung des Mittelstandes und der Familienunternehmen als Träger der Wertschöpfung im Vordergrund. Sie schaffen überdurchschnittlich viele Ausbildungs- und Arbeitsplätze.
Hamburgs Wirtschaft ist in Bedrängnis durch Überregulierungen und starke Mitbewerber. Über die Fragen der Flächenbereitstellung, der Energieversorgung, der Infrastruktur bis zur Bewältigung des Fachkräftemangels gilt es, Partner der Wirtschaft zu sein. Christina Block steht für die Wirtschaft und wird diese Partnerschaften ausbauen und den neuen Herausforderungen anpassen.“

Christina Block
erklärt:
 
„Sich für die Hamburger Wirtschaft zu engagieren heißt sich für Hamburg und den Wohlstand der Hamburgerinnen und Hamburger zu engagieren. Das mache ich als Familienunternehmerin gerne und mit viel Engagement. Gemeinsam mit unabhängigen Vertretern der Wirtschaft und mit Marcus Weinberg will ich eine den zukünftigen Anforderungen gerecht werdenden Wirtschaftspolitik gestalten, die die Voraussetzung schafft, mit denen wir eine starke Wirtschaft und damit unseren Wohlstand erhalten können. Eine starke Wirtschaft sichert ein starkes Hamburg.
Wir müssen wieder einen stärkeren Akzent auf die Wirtschaftspolitik setzen - am Ende des Tages ist es eine wachsende florierende Wirtschaft, die Hamburg und seinen Bürgern eine bestmögliche Zukunft ermöglicht. Mich leitet die Frage, wovon die Bürger der Stadt in Zukunft leben werden und wie wir der Stadt Beschäftigung, Wachstum und Wohlstand sichern.
 
Hamburg und sein Umland, die ganze Metropolregion, braucht eine engere Kooperation mit anderen Städten, gerade in den Bereichen Tourismus, Standortwettbewerb und Marketing. Hamburg steht im Wettbewerb um Köpfe, Unternehmen, Investitionen und Touristen. Was kann Hamburg von den anderen Metropolen lernen?
Der leistungsfähige Mittelstand ist in den letzten Jahren vernachlässigt worden - um den muss sich mehr gekümmert werden. Wir brauchen wieder eine Fokussierung und eine stärkere Unterstützung der klugen und schöpferischen Mittelschicht, der Aufsteiger und Leistungsträger, die uns Möglichkeiten der Entfaltung bieten. Damit bleibt die Stadt stark, sie schaffen Ausbildungs- und Arbeitsplätze und sind die Treiber unserer Gesellschaft.“

Zurück